Gian – Reto Bauder

Die oberste Motivation für das Reisen ist den Alltag hinter sich zu lassen und jeden Tag frei planen zu können. Dass man dabei fremde Kulturen und interessante Menschen kennenlernt, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Gian Reto Bauder Zinzikerweg 4 8404 Reutlingen Tel. 0041 79 234 87 35 gianreto.bauder@immerunterwegs.ch

Gian Reto’s weitere Projekte:  Worldwidehockey

Gian Reto’s buchbare Reisen:   15 Tage WestUSA mit dem Mietwagen, 18 Tage Sri Lanka

Gian-Reto Bauders Berufserfahrung in der Reisebranche

  • 5 Jahre bei STA Reisen als Backoffice Mitarbeiter, Reiseberater und Filialleiter in Zürich
  • 8 Jahre bei Globetrotter Travel Service AG als Filial- und Regionalleiter in Zürich
  • 6 Monate Reiseberater bei Acapa Reisen als freier Mitarbeiter
  • Ab Juli 2013 Filialleiter bei Trottomundo in Zürich und Reiseberater mit mobilem Büro bei immerunterwegs.ch
  • Ab September 2015 Chef und Teilhaber vom Reisehaus (ehemals Trottomundo)
  • Ab August 2018 selbstständig mit immerunterwegs.ch

Gian-Reto Bauders Reisen durch 85 Länder

Begonnen hat alles als 18-jähriger mit einer Interrail Zugreise durch Südwesteuropa, da hat mich die Reiselust gepackt. Die nächsten Reisen führten mich dann nach Nordamerika, mit einem Greyhoundbuspass oder per Autostop, ehe ich über die Grenze nach Zentralamerika rutschte. Bei einer Reise von Marokko nach Ägypten war dann der Höhepunkt per Autostop in Algerien von Oase zu Oase vorwärtszukommen. Danach konnte ich in Indien vom genialen Zugsnetz profitieren. Bei einer Reise durch Südamerika versuchte ich mich zwischen Peru und Bolivien auf dem Flussweg durchzuschlagen oder durfte mit dem 4WD Jeep über die wunderschöne Salzwüste von Uyuni chauffiert werden. Dann entdeckte ich die Langsamkeit des Reisens indem ich mich im Engadin ziellos auf das Fahrrad schwang und dann via Murmansk und dem Nordkapp wieder zurück kam. Das Velo begleitete mich dann auch auf einer Reise von Alaska bis Las Vegas. Im Jahr darauf ging es mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau bis Peking, und dann weiter nach Tibet wo ich in einem Lastwagen bis zum Kailash reisen durfte, der dann zu Fuss umrundet wurde. Südostasien zu bereisen war dann ein angenehmer Abschluss einer Dekade von jährlichen, mehrmonatigen Reisen.

Obwohl die langen Reisen nun vorbei waren, und ich mit einer Festanstellung in der Reisebranche mein Hobby zum Beruf werden liess, hörte das Entdecken von neuen Ländern nicht auf. Einzig dass die Aufenthalte kürzer wurden. Nun genoss ich auch den Komfort von Gruppenreisen oder kurze Reisen innerhalb von Europa und dem Nahen Osten. Einmal durfte ich sogar eine Themenreise über die Hedjaz Bahn in Syrien und Jordanien als Reiseleiter begleiten – dies war eine sehr spannende Erfahrung. Höhepunkt war eine Expeditionskreuzfahrt mit der MS Hanseatic in die Antarktis.

Mit der Gründung einer Familie veränderte sich dann auch das Reisen. Freizeitparks wurden besucht, Badeferien genossen, Skiferien im In- und Ausland und eine Kreuzfahrt im Mittelmeer durften auch nicht fehlen. Als Hausbootkapitän habe ich mich in Frankreich versucht. Auch eine längere Entdeckungsreise mit einem 4WD Dachzeltcamper in Australien oder mit dem Mietwagen in Südafrika und Florida gehören zu der neuen Reiseart. Zuletzt durften wir noch nach Malaysia und Borneo, mit dem Mietwagen durch den Nordosten Amerikas, mit dem VW Büsli nach Slowenien und Kroatien, mit dem Schiff zu einigen Mittelmeerstädten und mit dem Mietwagen durch den Westen der USA. Und unsere neueste Errungenschaft ist ein Klappzeltanhänger, so dass wir nun auch vermehrt unsere europäischen Nachbarn besuchen. Das entdecken neuer Kulturen hat  jedoch immer noch seinen Stellenwert so dass wir soeben von einer Sri Lanka Reise zurückgekehrt sind.

Und dann haben wir als Familie immer noch das Projekt die Schweiz zu Fuss zu durchqueren, wobei wir nach dem Start in Rorschach erst in Urnäsch angekommen sind, doch dies hat ja noch Zeit.

 

Blog Archiv